Satzung des Heimatvereins
der Grafschaft Bentheim e. V.

§ 1
Aufgabe des Heimatvereins ist die Erforschung der natürlich und geschichtlich gewordenen Eigenart unserer engeren Heimat der Grafschaft Bentheim, und die Pflege dieser Eigenart. Der Heimatverein bringt nach Möglichkeit das Jahrbuch und weitere Schriften heraus. Das Forschungsgebiet umfasst den Boden, seine Pflanzen- und Tierwelt, die Sprache, die Sitten und Gebräuche, das heimatliche Schrifttum, Bau- und Naturdenkmäler, Geschichte und Wirtschaft und ihr Verhältnis zu den umliegenden größeren Räumen. Das Ergebnis der Heimatforschung wird der Öffentlichkeit vermittelt, damit die Bewohner der Grafschaft Bentheim ihre Heimat näher kennen und schätzen lernen. Aus der Erkenntnis der Eigenart der geographischen Lage unserer engeren Heimat und ihrer geschichtlichen Vergangenheit erblickt der Heimatverein darüber hinaus seiner vornehmste Aufgabe in der Pflege und Vertiefung der freundschaftlichen Beziehungen zu unserem niederländischen Nachbarvolk. Er dient ausschließlich und unmittelbar gemeinnützigen wissenschaftlichen Zwecken im Sinne des Abschnittes „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Etwaige Gewinne dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwandt werden. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Sie erhalten bei ihrem Ausscheiden oder bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins nicht mehr als ihre eingezahlten Kapitalanteile und den gemeinsamen Wert ihrer geleisteten Sacheinlagen zurück. Es darf keine Person durch Veraltungsausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

§ 2
Der Heimatverein hat seinen Sitz in Nordhorn und erstreckt sich über den ganzen Kreis Grafschaft Bentheim. Nach Bedarf werden für einzelne Bezirke des Kreises Ortsgruppen ins Leben gerufen.

§ 3
Mitglied des Heimatvereins kann jede unbescholtene Person werden. Zur Aufnahme genügt die Anmeldung bei einem Vorstandsmitglied. Die Höhe des Jahresbeitrages wird von der Mitgliederversammlung festgesetzt.

§ 4
Das Rechnungsjahr deckt sich mit dem Kalenderjahr. In der jährlich mindestens einmal einzuberufenden Mitgliederversammlung legt der Kassenführer die von zwei Mitgliedern geprüfte Rechnung vor. Die Mitgliederversammlung hat Entlastung zu erteilen. Die Versammlung hat die Rechnungsprüfer für das kommende Jahr zu wählen. Über die Mitgliederversammlung und die in ihrer gefassten Beschlüsse ist ein Protokoll zu führen, das vom Vorsitzenden der Versammlung und dem Schriftführer zu unterzeichnen ist.

§ 5
Der Austritt eines Mitgliedes erfolgt durch einfache schriftliche Meldung an den Vorstand. Der Vorstand kann ein Mitglied ausschließen, wenn die Interessen des Vereins das erforderlich erscheinen lassen oder wenn das Mitglied längere Zeit mit seiner Beitragszahlung im Rückstand geblieben ist. Mit dem Austritt oder Ausschluss aus dem Verein verliert das Mitglied alle Rechte.

§ 6
Der Vorstand kann besonders verdiente Mitglieder zu Ehrenmitgliedern ernennen. Sieht sich ein Vorsitzender aus besonderen Gründen, etwa wegen Fortzuges oder seines Alters wegen, gezwungen, seinen Posten zur Verfügung zu stellen, kann er zum Ehren-Vorsitzenden ernannt werden. Die Ernennung erfolgt durch den Vorstand.

§ 7
Die Leitung des Vereins liegt in den Händen des Vorstandes. Er besteht aus dem 1. und 2. Vorsitzenden, dem 1. und 2. Schriftführer, dem Schatzmeister (Kassierer) und bis zu 15 Beisitzern, die sich möglichst aus allen Teilen des Kreises zusammensetzen sollen. Im Bedarfsfalle können vom Vorstand Sachbearbeiter für bestimmte Aufgaben berufen werden, die mit Sitz- und Stimmrecht an den Vorstandssitzungen teilnehmen. Die Wahlen zum Vorstand erfolgen in der jährlichen Mitgliederversammlung. Nur Mitglieder können gewählt werden. Wahlvorschläge bringt der Vorstand ein; er nimmt dazu schriftliche Anträge der Mitgliedschaft entgegen. Die Amtszeit der Vorstandsmitglieder beträgt vier Jahre; nach deren Ablauf ist Wiederwahl möglich. Die Vorstandswahlen erfolgen durch Zuruf oder bei Widerspruch durch Stimmzettel. Die einfache Mehrzeit der anwesenden Mitglieder entscheidet. Der Vorstand tritt nach Bedarf auf Einladung des 1. Vorsitzenden zusammen. Auf Antrag von drei Vorstandsmitgliedern hat der 1. Vorsitzende innerhalb von drei Tagen nach Eingang des schriftlich zu stellenden Antrages eine Tagung des Vorstandes einzuberufen. Scheidet ein Vorstandsmitglied innerhalb seiner Amtszeit aus, so haben die verbleibenden Mitglieder des Vorstandes für die Dauer seiner Amtszeit ein Ersatzmitglied zu bestellen. Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der 1. und der 2. Vorsitzende. Jeder von ihnen ist allein zur Vertretung des Vereins berechtigt, wobei der 2. Vorsitzende im Innenverhältnis nur bei Verhinderung des 1. Vorsitzenden tätig werden soll.

§ 8
Im Bedarfsfall, falls sich das als wünschenswert zeigt, kann neben dem geschäftsführenden Vorstand ein erweiterter Vorstand bestimmt werden. Er besteht grundsätzlich aus den Vertrauensleuten in den einzelnen Gemeinden; hinzu gewählt können Mitglieder werden, die sich besonders tatkräftig der Belange des Heimatvereins annehmen. Die Mitglieder des erweiterten Vorstandes werden vom geschäftsführenden Vorstand berufen.

§ 9
Der gesamte Vorstand tritt mindestens viermal im Jahr zusammen, um gemeinsam die Vereinsarbeit festzulegen bzw. den Tätigkeitsbericht des Vorsitzenden entgegenzunehmen. Nach Möglichkeit wird die Vereinsarbeit im Rahmen dieser Tagungen durch Vorträge bereichert. Es bleibt vorbehalten, zu diesen Tagungen alle interessierten Mitglieder des Tagungsortes oder -bezirks einzuladen. Der Vorstand muss darauf bedacht sein, gemeinsam mit dem erweiterten Vorstand gut fundierte Breitenarbeit im ganzen Kreis zu leisten. In jeder Sitzung muss der Tagungsort für die nächste bestimmt werden. In jedem Jahr ist mindestens eine Mitgliederversammlung durchzuführen. Die Mitglieder sind dazu durch besondere Einladungskarten oder durch Anzeige in der Heimatzeitung einzuladen. Auf schriftlichen Antrag von mindestens 25 Mitgliedern ist der Vorsitzende gehalten, jederzeit eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen.

§ 10
Satzungsänderungen werden vom Vorstand beschlossen. Über etwaige Beschlüsse dieser Art ist auf der nächsten Mitgliederversammlung zu berichten.

§ 11
Eine etwaige Auflösung des Vereins kann nur mit einer Dreiviertel-Mehrheit in einer Mitgliederversammlung beschlossen werden, die mit Angabe der Tagesordnung besonders einberufen werden muss. Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke ist das Vermögen zu steuerbegünstigten Zwecken zu verwenden. Beschlüsse über die künftige Verwendung des Vermögens dürfen erst nach Einwilligung des Finanzamtes durchgeführt werden.

§ 12
Der Heimatverein ist in das Vereinsregister eingetragen. Satzung des


Heimatvereins der Grafschaft Bentheim
Stand: 25. März 1996