Schülerpreis der Emsländischen Landschaft 2018 gestartet

Die Emsländische Landschaft hat den Startschuss für den Schülerpreis 2018 gegeben und alle Schulen mit Sekundarstufe II in den Landkreises Grafschaft Bentheim und Emsland über den Wettbewerb informiert.

Mit dem Schülerpreis der Emsländischen Landschaft für Kultur und Geschichte werden seit 2015 herausragende Schülerarbeiten ausgezeichnet, die sich mit der Regional- und Kulturgeschichte des Emslandes und der Grafschaft Bentheim auseinandersetzen. Hierzu gehören Fach-, Seminar- oder Projektarbeiten, aber auch Ausarbeitungen, die außerhalb der Schule angefertigt wurden.

Mit dem Preis möchte die Emsländische Landschaft Schüler/innen aus den beiden Landkreisen zu einer Beschäftigung mit der regionalen Geschichte und Kultur anregen.

Der "Schülerpreis der Emsländischen Landschaft für Kultur und Geschichte" ist mit 500,00 € dotiert. Es besteht die Option auf eine Veröffentlichung der Arbeit im Jahrbuch des Emsländischen Heimatbundes und im Bentheimer Jahrbuch.

Eine besondere Neuerung wird es im Jahr 2018 geben. Denn erstmals wird im Rahmen des aktuellen Schülerwettbewerbs in Zusammenarbeit mit dem Forum Juden-Christen Altkreis Lingen e. V. ein Sonderpreis ausgelobt. Das Thema des Beitrages muss dazu den Schwerpunkt "Judentum im Emsland in Vergangenheit und Gegenwart" haben.

Der Einsendeschluss für den Schülerpreis endet am 12. Februar 2018. Beiträge können in digitaler Form an info@emslaendische-landschaft.de gesendet werden.

Den Schülerpreis 2017 gewann Jan Malte Immink, Schüler des Burg-Gymnasiums Bad Bentheim, mit der Arbeit "Im Visier der Gestapo. Religionsgemeinschaften in der Grafschaft Bentheim zwischen 1933 und 1936". Im Jahr 2016 gewann Sarah Deters, eine Schülerin des Marianum Meppen, den Schülerpreis mit dem Arbeitstitel "Tägliche Manipulation im Dienste des Nationalsozialismus? Schulalltag im Emsland bis 1945".

Weitere Informationen finden Sie unter www.emslaendische-landschaft.de/kulturfoerderung/schuelerpreis